MSM: Die Wirkung von Schwefel in deinem Körper

MSM: Die Wirkung von Schwefel in deinem Körper

Methylsulfonylmethan, kurz MSM: Was im ersten Moment chemisch und unnatürlich klingt, ist in Wahrheit eine Schwefelverbindung aus der Natur, die in Zwiebeln, Sauerkraut, Tomaten und in weiteren Lebensmitteln vorkommt. Doch was passiert damit im Körper? Erfahre hier alles Wissenswerte über die Wirkung von MSM.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Schwefel überhaupt?
  2. Was bewirkt Schwefel im Körper?
  3. Warum MSM Kapseln einnehmen?
  4. Was solltest du bei der Einnahme von MSM beachten?
  5. MSM: Auf einen Blick
  6. Quellen

MSM: Was ist das überhaupt?

MSM ist die Abkürzung für Methylsulfonylmethan und wird gelegentlich auch Dimethylsulfon genannt. MSM ist eine organische Schwefelverbindung, das bedeutet, sie kommt in lebenden Organismen vor und dient uns als Schwefelquelle. MSM ist somit auch ein natürlicher Bestandteil in Lebensmitteln. Tomaten, Zwiebeln, Milch, Kaffee und mehr sind gute Nahrungsquellen. Wird MSM isoliert, dann ist es ein weißes, geruchsneutrales Pulver, welches sich gut in Wasser auflöst.

Forschende finden immer mehr positive Wirkungen von MSM. Bisher sind die Ergebnisse jedoch aus medizinischer Sicht nicht bestätigt, daher ist MSM kein Heilmittel. Aktuell darf es lediglich als Nahrungsergänzungsmittel oder in kosmetischen Produkten verwendet werden. Daher kannst du MSM in Form von Pulver, Kapseln, Tabletten oder Cremes kaufen. Wir haben MSM Pulver mit wertvollen Pflanzenextrakten wie Ackerschachtelhalm und Weihrauch in unseren ANTIFLAMM Kapseln kombiniert.

Was bewirkt Schwefel im Körper?

Welche Mineralstoffe kennst du? Sicherlich kommen dir nun Stoffe wie Eisen, Magnesium, Calcium oder Jod in den Sinn. Doch an Schwefel denken die wenigsten. Dieser Mineralstoff wird häufig vergessen, dabei ist er das dritthäufigste Mengenelement im Menschen. Laut Deutscher Gesellschaft für Ernährung (DGE) nehmen wir ausreichend Schwefel durch eine normale Ernährung auf, denn einige Aminosäuren sind schwefelhaltig. Daher wird dieser Mineralstoff von der Fachgesellschaft nicht weiter behandelt. Es gibt demnach auch keine tägliche Empfehlung. Im gleichen Atemzug nennen sie jedoch auch, dass Schwefel Bestandteil von gleich mehreren lebensnotwendigen Verbindungen im Körper ist. Dazu zählen unter anderem Insulin und Keratin.

Doch Schwefel hat noch weitere Funktionen:

  • Bestandteil von Knochen, Gelenken, Sehnen, Muskeln, Haut, Haaren und Nägeln
  • Wird für die Bildung von Chondroitinsulfat benötigt. Chondroitinsulfat ist eine wichtige Komponente im Knorpel
  • Wesentlich für die Entgiftung des Körpers. Beispielsweise werden Abbauprodukte von Alkohol an Schwefel gebunden und über den Urin ausgeschieden
  • Beteiligt an der Energiebereitstellung, da es Bestandteil von Coenzym A ist
  • Für die Bildung von Insulin unerlässlich, daher auch am Zuckerstoffwechsel mitwirkend

Schwefel ist somit ein zentraler Baustein im menschlichen Körper und an einer Vielzahl von Prozessen beteiligt. Analog zu anderen Mineralstoffen sollte seine Wirkung auf die Gesundheit nicht unterschätzt werden.

Ackerschachtelhalm kann Entzündungen vorbeugen

Was sind die Vorteile von MSM Kapseln?

MSM ist der vermutlich am besten verfügbare Schwefel für den Menschen. Sprich, wir können den Mineralstoff aus dieser natürlichen Verbindung leicht aufnehmen und gut verarbeiten. Kapseln sind in ihrer Verwendung einfach und ermöglichen im Gegensatz zu einem Pulver eine standardisierte tägliche Aufnahme von MSM. Die Kapseln von CLAV sind von einer pflanzlichen Hülle umgeben und daher auch bei einer veganen Ernährung geeignet.

Warum MSM Kapseln einnehmen?

Wieso kann es nützlich sein, zusätzlichen Schwefel einzunehmen, wenn es doch eigentlich keinen Schwefelmangel gibt? Die Antwort darauf: In bestimmten Situationen wird ein größerer Bedarf vermutet. Das kann beispielsweise bei häufigem Sport oder bei Krankheiten der Fall sein. Wissenschaftliche Studien deuten auf folgende positive Wirkungen von Schwefel bzw. MSM hin:

  • MSM wirkt außerhalb des Körpers antioxidativ, antientzündlich und stimulierend auf den Knochenstoffwechsel (Zellstudien)
  • Senkung des oxidativen Stress bei sportlicher Belastung (Humanstudie)
  • Verbesserung der Gelenkbeschwerden bei Arthrose (Tierstudie + kleine Humanstudien, die aufgrund der geringen Teilnehmerzahl eine geringe Aussagekraft haben)
  • Verlängerte Lebenszeit bei Autoimmunerkrankungen (Tierstudie)
  • Linderung von entzündlichen Hauterkrankungen (Tierstudie)
  • Positiver Einfluss auf Zucker- und Fettstoffwechsel (Tierstudie)

Ergebnisse aus Zell- und Tierstudien können nicht direkt auf den Menschen übertragen werden. Daher sind die Erkenntnisse zur MSM Wirkung bisher nicht ausreichend, um Methylsulfonylmethan als Medikament zuzulassen.

Was solltest du bei der Einnahme von MSM beachten?

Wie bei allen Nahrungsergänzungsmitteln solltest du auch bei MSM Kapseln die empfohlene Menge des Anbieters nicht überschreiten. Die US-amerikanische Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) sieht eine Dosierung von bis zu 4,8 Gramm pro Tag als unbedenklich an.

Dennoch sind auch bei natürlichen Substanzen Nebenwirkungen möglich. Bei der Einnahme von MSM kann es zu allergischen Reaktionen, Magen-Darm-Problemen und Reizungen der Haut kommen. Bemerkst du diese Nebenwirkungen bei dir, dann solltest du die Einnahme abbrechen und dir bei Bedarf medizinischen Rat einholen. Für Menschen, die an Colitis ulcerosa erkrankt sind, wird eine schwefelarme Ernährung empfohlen. Daher sollte bei dieser Erkrankung und weiteren Darmentzündungen vorsorglich auf MSM verzichtet werden.

Beachte zudem, dass MSM kein Wundermittel gegen Arthrose, Schmerzen oder bei Autoimmunerkrankungen ist. Bisher gibt es zwar erste Studien, die sich mit der Wirkung von MSM beschäftigen, doch medizinisch anerkannt sind die Erkenntnisse nicht. Das bedeutet zwar nicht zwangsläufig, dass MSM keine positiven Effekte hat, sondern lediglich, dass es bisher keine ausreichenden Daten diesbezüglich gibt. MSM kannst du daher unter Absprache mit deinem Arzt oder deiner Ärztin begleitend zur Therapie einsetzen. Auch eine Kombination mit weiteren natürlichen Pflanzenstoffen, die Schmerzen oder Entzündungen lindern, ist sinnvoll.

MSM Wirkung: Auf einen Blick

  • MSM (Methylsulfonylmethan) zählt zu den organischen Schwefelverbindungen und ist eine gute Quelle für Schwefel
  • Organischer Schwefel kommt üblicherweise ausreichend in der Ernährung vor. Der Mineralstoff trägt einen Teil zu einigen Körperfunktionen bei
  • MSM als Nahrungsergänzungsmittel kann unter bestimmten Umständen sinnvoll sein. Es wird angenommen, dass der Bedarf an Schwefel bei einigen Erkrankungen und bei sportlicher Belastung steigt
  • Die aktuelle Studienlage zu MSM Produkten lässt Vorteile bei Arthrose, Autoimmunerkrankungen, entzündlichen Prozessen, Schmerzen und für den Zucker- sowie Fettstoffwechsel vermuten. Die bisherigen Studien reichen jedoch nicht aus, um MSM mit Medikamenten gleichzustellen
  • Beachte bei MSM Pulver, Kapseln und Tabletten die jeweilige Dosierung. Die Einnahme von 4,8 Gramm pro Tag wird allgemein gut vertragen. Auch wenn MSM eine natürliche Substanz ist, kann sie Nebenwirkungen verursachen. Menschen mit einem entzündlichen Magen-Darm-Problem wird vorsorglich von MSM Produkten abgeraten

 

Quellen

  • https://www.dge.de/wissenschaft/faqs/referenzwerte/
  • https://www.klartext-nahrungsergaenzung.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/msm-hilft-die-schwefeltherapie-bei-arthrose-13829
  • https://www.gesundheit.de/ernaehrung/naehrstoffe/mineralstoffe-und-spurenelemente/schwefel
  • https://www.uniklinik-freiburg.de/fileadmin/mediapool/08_institute/rechtsmedizin/pdf/Addenda/Methylsulfonylmethan.pdf
vorheriger Artikel
Zurück zum Blog
nächster Artikel