Bewegungsfreiheit zurückholen – was tun, wenn die Gelenke schmerzen?

Bewegungsfreiheit zurückholen – was tun, wenn die Gelenke schmerzen?

Nicht alle Entzündungen sind sofort sichtbar. Doch bemerkbar macht sich letztendlich jede. Gelenkschmerzen sind ein typisches Anzeichen. Wir zeigen dir, wie sinnvoll pflanzliche Entzündungshemmer in Form von Gelenkkapseln sind und geben dir 7 nützliche Tipps gegen schmerzende Gelenke.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wer braucht Entzündungshemmer?
  2. 7 Tipps gegen Gelenkschmerzen
  3. Quellen

Für wen sind Entzündungshemmer sinnvoll?

Entzündungshemmende Medikamente wie Ibuprofen kennen wir alle. Sie werden bei schmerzhaften Entzündungen eingenommen oder als Salbe auf die betroffene Stelle aufgetragen. Doch abseits dieser chemischen Medikamente gibt es auch natürliche Substanzen, die Entzündungen stoppen oder reduzieren. Wir zeigen dir, wann und für wen diese natürlichen Mittel gegen Entzündungen sinnvoll sind:

  • Gelenkschmerzen: Eine häufige Ursache von schmerzenden Gelenken sind Entzündungen. In der Fachsprache wird dies Arthritis genannt. Wieso das Immunsystem mit einer Entzündung reagiert, kann verschiedene Gründe haben: Verletzung, Rheuma, Gicht, Viren, Gelenkverschleiß (Arthrose) und mehr.
  • Infektanfälligkeit: Ist dein Immunsystem ständig mit Entzündungen beschäftigt, dann haben Viren und Bakterien leichtes Spiel. Die Folge: Du bist häufig krank.
  • Hautunreinheiten: Unreinheiten sind kleine Entzündungen in der Haut. Häufig sind Hormone die Ursache.
  • Stress: Depressionen und Erschöpfung lösen kleine Entzündungen aus. Dieser Zusammenhang besteht auch anders herum. Sprich, Entzündungen können negativ auf die Psyche wirken.
  • Chronisch entzündliche Erkrankungen: Colitis ulcerosa und Morbus Crohn sind Beispiele für entzündliche Erkrankungen des Darms.

Natürliche Entzündungshemmer sind somit für alle Menschen geeignet, die sich in einem dieser Punkte wiedererkennen. Zudem können sie auch als Prävention gegen Volkskrankheiten wie Diabetes eingesetzt werden. Wir empfehlen dir: Lass die Ursache deiner Beschwerden medizinisch abklären, um Entzündungshemmer sinnvoll einsetzen zu können. Auch bei einer konventionellen Behandlung mit schmerzlindernden Medikamenten ist eine natürliche Ergänzung möglich.

7 Tipps gegen Gelenkschmerzen

Entzündungen in den Gelenken verursachen Schmerzen und schränken die Bewegung deutlich ein. Damit ist jetzt Schluss. Wir haben 7 Tipps, wie du dir deine Bewegungsfreiheit zurückholen kannst:

1. Weihrauchkapseln

Weihrauch, ein altbewährtes Pflanzenharz aus der Naturheilkunde. Vielleicht kennst du es in geräucherter Form aus dem katholischen Gottesdienst. Hierbei soll der Rauch eine reinigende Wirkung haben. In Weihrauchkapseln ist ein Extrakt aus dem Harz enthalten. Dieses soll sich positiv auf Entzündungen auswirken und die Gelenke fördern. Angenommen wird, dass Boswelliasäure aus dem Harz hierfür verantwortlich ist.

2. Immer in Bewegung bleiben

Wenn die Gelenke aufgrund einer Verletzung schmerzen, dann ist vorerst Pause angesagt. Handelt es sich jedoch um eine rheumatoide Arthritis, dann ist Bewegung durchaus sinnvoll. Gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen sind empfehlenswert. Bewegung ist für das Gelenk so wichtig, da nur so der Gelenkknorpel mit ausreichend Vitalstoffen versorgt wird. Am besten sprichst du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin ab, ob und welche Bewegung für dich sinnvoll ist.

Übrigens, nicht betroffene Gelenke können und sollten immer bewegt werden. Ist dein Schultergelenk entzündet, dann spricht nichts gegen einen Spaziergang.

Freude an Bewegung mit CLAV

3. Entzündungshemmende Ernährung

Gesunde Fette, Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe tragen zu antientzündlichen Prozessen im Körper bei. Sie sind somit ganz natürliche Entzündungshemmer, die du einfach in den Alltag einbauen kannst. Dazu zählen unter anderem Kurkuma, Ingwer und Knoblauch. Im Gegensatz dazu stehen Zucker, Alkohol und Transfette. Sie feuern die Entstehung von Entzündungen an und begünstigen so auch die Entwicklung einiger Krankheiten.

Erfahre mehr zum Thema entzündungshemmende Ernährung: Lebensmittel gegen Entzündungen.

4. Schütze deinen Knorpel

Der Knorpel ist sozusagen ein Puffer, der die Reibung zwischen den Knochen abfängt. Durch eine Fehl- oder Überbelastung kann der Knorpel geschädigt werden und seine Funktion nicht mehr perfekt erfüllen. Zudem muss der Knorpel mit allen wichtigen Bausteinen versorgt sein. Einer dieser Bausteine ist Schwefel für die Bildung von Chondroitinsulfat, das für die Widerstandskraft des Knorpels zuständig ist. Deshalb haben wir Methylsulfonylmethan als Schwefelquelle in unsere Gelenkkapseln eingebaut.

Ebenfalls wichtig für den Knorpel ist Kollagen. Dieses kommt in der Ernährung vor, jedoch nur in tierischen Produkten, wie beispielsweise in Knochenbrühe oder Gelatine. Kollagen kann aber auch vom Körper selbst gebildet werden. Hierfür werden vor allem Aminosäuren und Vitamin C benötigt. Bei einer veganen Ernährung solltest du besonders darauf achten.

5. Pflanzliche Gelenksalben

Bei Gelenkschmerzen setzen viele auf Salben mit chemischen Entzündungshemmern, doch diese haben ähnliche Nebenwirkungen wie Schmerzmedikamente. Wir raten dir deshalb zu pflanzlichen Salben. Je nach Schmerz kannst du dich für kühlende oder wärmende Salben entscheiden. Ein bekanntes Beispiel ist Arnikasalbe. Die enthaltenen ätherischen Öle sollen die Schmerzen lindern und die Entzündung stoppen.

6. Gelenkkapseln aus der Natur

Wenn du häufig unter Gelenkschmerzen leidest, dann können Gelenkkapseln als Nahrungsergänzungsmittel für dich sinnvoll sein. Eine regelmäßige Einnahme kann den Körper im Kampf gegen Entzündungen unterstützen. Mögliche pflanzliche Entzündungshemmer in solchen Kapseln sind:

  • Weihrauch
  • Ingwer
  • Kurkuma
  • Ackerschachtelhalm
  • Centella
  • Vitamin C

Antiflamm gegen Gelenk Entzündungen

Hol' dir die Freude an Bewegung zurück!

7. Auf Mikronährstoffe achten

Gesunde Gelenke benötigen die gesamte Palette an Mikronährstoffen, sprich Vitamine und Mineralstoffe. Einige davon sind direkt an den Prozessen im Gelenk beteiligt, andere nur indirekt. Beispielsweise schützen starke Muskeln, Knochen und Sehnen die Gelenke. Hierfür sind Vitamin D, Kalzium, Magnesium und mehr von Bedeutung. Vitamin C ist, wie bereits erwähnt, für die Bildung von Knorpelkollagen unerlässlich. B-Vitamine helfen bei der Reizweiterleitung der Nerven und Muskeln. Eine abwechslungsreiche Ernährung und Bewegung an der frischen Luft helfen dir, ideale Bedingungen für deinen Körper zu schaffen.

Durch chronische Entzündungen kann aber auch der Bedarf an Mikronährstoffen steigen oder die Aufnahme über die Ernährung gehemmt sein. Ist die Entzündung etwa im Darm oder Magen, dann kann es trotz gesunder Ernährung zu einem Mangel kommen. Zum Schutz deiner allgemeinen Gesundheit kann in solchen Fällen eine weitere Zufuhr bis zur Ausheilung sinnvoll sein.

Quellen

  • https://gelenk-klinik.de/gelenke/arthritis.html
  • https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-01022018/entzuendungen-als-moeglicher-ausloeser/
  • https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32113066/ 
vorheriger Artikel
Zurück zum Blog
nächster Artikel