9 Tipps: Winterdepressionen vorbeugen

Winterdepression vorbeugen: 9 Tipps gegen den Winterblues

Mit den fallenden Temperaturen sinkt auch deine Stimmung? Dann wird es Zeit zum Handeln, denn eine Winterdepression vorbeugen ist ganz leicht. Unsere 9 Tipps gegen den Winterblues verhelfen dir zu guter Laune trotz eisiger Jahreszeit und dunkler Tage.

Winterdepressionen vorbeugen

Ist eine Winterdepression eine echte Depression?

Wenn du dich im Winter energielos fühlst und dabei übermäßigen Appetit auf Süßes sowie ein ausgeprägtes Schlafbedürfnis hast, dann könnte eine Winterdepression dahinter stecken. Und damit bist du nicht allein. Schätzungen zufolge leiden etwa 3 - 10 % der europäischen Bevölkerung unter dieser Verstimmung. Wie der Name schon vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine saisonal auftretende Störung des Gefühlslebens. Meist beginnt sie mit den fallenden Blättern im Herbst und endet im Frühling, wenn die Tage wieder länger und das Wetter angenehmer werden. Neben der Winterdepression gibt es noch den Winterblues. Dieser ist im Prinzip eine schwache Form der Winterdepression.

Jedoch ist nicht jede Depression, die in der düsteren Jahreszeit auftritt, automatisch eine Winterdepression. Natürlich sind auch klassische Depressionen möglich. Doch die Symptome sind verschieden. Bei einer klassischen Depression haben die meisten ein reduziertes Hungergefühl und sind schlaflos. Bei einer Winterdepression treten gegenteilige Symptome auf. Wenn du dir unsicher bist, dann solltest du einen Arzt oder eine Ärztin zurate ziehen. Denn beide Varianten sollten medizinisch abgeklärt werden und eventuell benötigst du eine Therapie.

9 Tipps, um eine Winterdepression vorzubeugen

Da du nun weißt, was eine Winterdepression ist und wenn dir die Symptome aus den letzten Jahren bekannt vorkommen, dann mach es dieses Jahr anders. Nutze unsere Tipps, um dem Blues während der dunklen Tag entgegen zu wirken.

Tipp 1: Sonne und Licht

Nutze jeden Sonnenstrahl, den du finden kannst. Denn ein Lichtmangel ist einer der Hauptursachen für eine Winterdepression. Auch wenn sich einige Wolken vor die Sonne geschoben haben, profitieren deine Gesundheit und Stimmung von dem natürlichen Licht. Alternativ kannst du dich auch morgens für etwa 30 bis 40 Minuten vor eine Tageslichtlampe (10.000 Lux) setzen. Licht ist für unseren Körper so wichtig, da es an der Regulation von Hormonen beteiligt ist. Das Gleichgewicht zwischen Melatonin und Cortisol, welches den Schlaf-wach-Rhythmus steuert, wird von Licht beeinflusst. Melatonin wird bei einem Lichtmangel produziert und macht uns müde. Daher ist es nicht verwunderlich, dass wir im Winter ein höheres Bedürfnis nach Schlaf haben.

Sonne bei Winterdespression

Tipp 2: Vitamin D - Sonne in der Kapsel

Eng verbunden mit Sonnenlicht ist die Vitamin-D-Bildung in der Haut. Tatsächlich decken wir einen Großteil des Bedarfs durch die körpereigene Produktion in der Haut und nur einen geringen Teil nehmen wir über die Nahrung auf. Hierzulande ist dies im Winter jedoch schwierig, denn die Sonne ist nicht nur selten zu sehen, sondern steht auch in einem ungünstigen Winkel. Für die Vitamin-D-Produktion reicht die Sonnenenergie dann leider nicht aus. Somit ist ein Vitamin-D-Mangel im Winter nicht selten. Dieser hat Folgen für unsere Gesundheit. Denn unsere Knochen benötigen das Sonnenvitamin. Auch Stimmungsschwankungen und ein geschwächtes Immunsystem können Symptome sein. Somit solltest du auf eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung in deiner Ernährung achten oder auf Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D zurückgreifen.

Tipp 3: Serotonin - das Glückshormon

Bei Serotonin handelt es sich um einen Botenstoff, der für ein gutes Gemüt sorgt. Genau dieser Botenstoff ist jedoch auch Ausgangssubstanz für Melatonin, welches im Winter wegen dem Lichtmangel vermehrt gebildet wird. Die Folge kann ein Serotoninmangel sein. Dein Körper versucht diesen auszugleichen, indem dir dein Gehirn ein Verlangen nach Süßem signalisiert. Denn durch Zucker wird die Bildung von Serotonin erleichtert. Ständiges Naschen ist jedoch auch keine Lösung, denn Zucker kann zu Krankheiten wie Diabetes führen. Lebensmittel, die die Aminosäure Tryptophan enthalten, steigern zusammen mit kohlenhydratreichen Mahlzeiten ebenfalls die Serotoninproduktion.

Möchtest du mehr über Tryptophan erfahren, denn ist unser Artikel “L-Tryptophan - Funktion, Anwendung und Quellen” für dich interessant.

Tipp 4: Bring Bewegung in deinen Alltag

Bewegung und Sport sind immer eine gute Idee. Damit aktivierst du nicht nur Energie und tust etwas für deine Gesundheit, sondern durch körperliche Aktivität werden auch Endorphine freigesetzt. Diese machen richtig gute Laune und vertreiben den Winterblues im Nu. Bekämpfe deinen inneren Schweinehund und los gehts. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Winterspaziergang?

Gesellschaft im Winter

Tipp 5: Gesellschaft genießen

Verabrede dich mit Menschen, die dir ein gutes Gefühl geben und macht gemeinsam einen schönen Ausflug. Aber auch zu Hause kannst du mit Freunden oder der Familie Plätzchen für Weihnachten backen oder ein leckeres Dinner zubereiten. Wissenschaftler/innen sind sich einig - soziale Kontakte heben unsere Stimmung und sind für das Vorbeugen einer Depression entscheidend.

Tipp 6: Gesunde Ernährung

Mit einer ausgewogenen Ernährung versorgst du deinen Körper jeden Tag mit allen wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. So ist dein Körper vital und auch deine Psyche stark. Vor allem B-Vitamine sorgen für eine normale Funktion der Nerven und unterstützen die Energiegewinnung. Mit Vitamin B Komplex von CLAV deckst du deinen täglichen Bedarf an B-Vitaminen. Unsere Produkte sind ohne tierische Bestandteile und daher auch bei einer veganen Ernährung geeignet.

Tipps gegen Winterblues

Tipp 7: Lachen

Lachen ist und bleibt die beste Medizin, gerade wenn du eine Winterdepression vorbeugen möchtest. Also verbringe Zeit mit Dingen, die dich zum Schmunzeln bringen. Ideen? - Lach-Yoga, Freunde treffen oder schau dir eine Komödie an.

Tipp 8: Reduziere Stress

Auch Stress kann ein Auslöser für eine Winterdepression sein. Klassische Stressbewältigung durch Atemübungen, Meditation und Sport können also auch für eine gute Stimmung behilflich sein. Zudem haben natürliche Pflanzenstoffe eine entspannende Wirkung. Nutze beispielsweise die Effekte von sibirischem Ginseng, Griffonia und Ashwagandha aus BALANCE und finde deine innere Ruhe.

Stimmung steigern mit Balance

Anzeige

Tipp 9: Mach es wie die Menschen in Skandinavien

Je nach Ort kann die Sonne in Skandinavien auch mal für zwei unendlich lange Monate nicht aufgehen. Doch wieso fallen dort nicht alle Menschen in eine tiefe Depression? Die Antwort ist, sie machen es sich “koselig”. Das bedeutet in etwa, dass man es sich zu Hause so richtig gemütlich macht. Mit einer schönen Dekoration, Kerzen, Düften und deiner Lieblingsmusik kannst du auch gefallen an der kalten Jahreszeit finden.

Winterdepression vorbeugen: Fazit

Wenn du zwischen Herbst und Winter kaum aus dem Bett kommst, dich traurig fühlst und besonders viel Heißhunger auf Süßes hast, dann kann eine Winterdepression der Auslöser sein. Du kannst dieser jedoch vorbeugen. Sonnenlicht, Vitamin D, Serotonin, Bewegung, eine gesunde Ernährung, Lachen, Stressreduktion und Gemütlichkeit sind Möglichkeiten gegen den Blues. Sorge jetzt für eine bessere Stimmung in der kalten Jahreszeit. Nützliche Produkte hierzu findest du bei uns im Shop → mehr Wohlbefinden.

Quellen:

vorheriger Artikel
Zurück zum Blog
nächster Artikel